Nicht durch Feindes- oder Mörderhand kam er zu Tode, sondern durch die Überdosis eines Medikaments, das von jetzt auf gleich seine Handlungsfähigkeit wiederherstellen sollte. Doch so war er, der römisch-deutsche Kaiser Otto II.: Wie eine Kerze, die an beiden Ende brannte...

Als Sohn Ottos des Großen hat er ein Imperium geerbt, aber noch keine Eroberungen gemacht. Für einen mittelalterlichen Herrscher ist das ein schwerer Stilfehler. Ein Feind muss her und wird gefunden – in den muslimischen Sarazenen, die von Sizilien aus den Süden Italiens attackieren. Der Versuch, sie mit dem größten Aufgebot an Panzerreitern, das das Reich je in den Kampf schickte, für immer auszuschalten, gerät jedoch zur Katastrophe. Leichtsinn, Verrat und auch das Klima machen dem ungestümen jungen Kaiser einen Strich durch die Rechnung.

Otto wäre nicht der, der er ist, ließe er sich davon entmutigen. Als er in den Vorbereitungen zu einem Revanchefeldzug steckt, kommt ihm eine Malariainfektion in die Quere. Den Entschluss, seine Heilung in die eigenen Hände zu nehmen, bezahlt er mit dem Leben. Als er an einem Dezembertag des Jahres 983 stirbt, ist er erst achtundzwanzig.

Italiens Bevölkerung blieb Otto II. trotz seines Scheiterns als Der bleiche Tod der Sarazenen in Erinnerung. Der gleichnamige Roman, strikt den Quellen verpflichtet, schildert den Verlauf dieses ungewöhnlichen Feldzugs als historischen Politthriller.

 

978 3 939321 79 8Wir freuen uns, gemeinsam mit dem Münchner Fotokünstler Dirk Schiff das Buch "We are all the same!" vorstellen zu können.

Fotobuch mit Zitaten und Portraits von diversen Prominenten, Flüchtlingen und Menschen von nebenan. U.a. von Mario Adorf, Uschi Glas, Jutta Speidel, Reinhold Messner sowie unserer Autorin Tania Rupel Tera und dem FDA-Bayern-Ehrenvorsitzenden und Posterpapst Wolfgang Roucka uva. Sie alle zeigen darin ihre Solidarität für eine offene Gesellschaft, die für Gerechtigkeit, Gleichheit und Solidarität steht.

Mit einem Vorwort von Uschi Glas

Weiterlesen ...

Gegen Ende des 10. Jahrhunderts war der Islam dem christlichen Europa bedrohlich nahgerückt. Große Teile Spaniens wurden von Muslimen regiert, auch Sizilien war in ihrer Hand. Auf dem italienischen Festland hatten sie Stützpunkte, Kommandounternehmen führten sie bis an die Alpenpässe. Wollten sie die gesamte Halbinsel aufrollen? Oder noch weiter nach Norden?

Kaiser Otto II., Sohn Ottos des Großen, beschließt, ihnen Einhalt zu gebieten. An der Spitze des größten Heeres, das das Reich je aufgestellt hat, tritt er ihnen in Kalabrien entgegen. Nicht ganz uneigennützig, denn auch er hat auf diesen Teil des „Stiefels“ ein Auge geworfen. Mitte Juli 982, in der größten Hitze, prallen seine sieggewohnten Panzerreiter auf die flinken Streiter für die Sache
Allahs.

Der fesselnde Roman schildert Vorgeschichte, Verlauf und Folgen jener Schlacht, die die Landkarte Europas verändern sollte und sich in diesen Tagen wieder jährt.

22,50 € pro Stück Der bleiche Tod der Sarazenen

Mythen sind an keine Zeit gebunden, wohl aber das Leben.

Er liebte es in Philosophie und Mythen zu denken, Gedanken fliegen zu lassen, Horizonte zu öffnen – für ihn waren diese dialektischen Gespräche ein geradezu sinnliches Vergnügen, und ein Vergnügen war es, mit ihm und seinen Gedanken zu fliegen.

So ist es kein Wunder, dass auch das Motto des SALON LiteraturVERLAGs in den Gesprächen mit ihm gereift ist – Literatur öffnet Horizonte.

In der Nacht zum 6. Dezember um 2:36 Uhr starb Wolfgang Weinkauf.

Für den Verlag, für mich war er nie nur Lektor und Autor des Verlags.
Er war mehr – ein Freund, ein Vertrauter, ja, ein Gefährte.

Du wirst mir fehlen, Wolfgang, und es wird einsam, ohne dich zu fliegen.

Dir wünsche ich, dass du mit deinem Geist und deiner Seele all die Horizonte erreichst, die du so geliebt hast.

Wozu Lyrik heute? Das fragte vor beinahe einem halben Jahrhundert die renommierte Lyrikerin und Essayistin Hilde Domin. Um das Publikum zu begeistern, lautet die Antwort der bulgarischen Künstlerin Tania Rupel Tera.

Mehr als 70 Menschen drängten sich am Montag, den 24. Oktober 2016, im überfüllten Lenbachzimmer des Künstlerhauses am Lenbachplatz, um die Buchpremiere ihres neuesten Werkes „Der Schrei der Tropfen“ zu erleben. Erschienen ist der der 140seitige Lyrikband – vierfarbig, Leseband, Lyrik und Bilder – beim Münchener SALON LiteraturVERLAG, ein kleiner, aber feiner und vor allem sehr mutiger Verlag. In ihrem Buch stellt die Lyrikerin, die auch malt, den Menschen und sein Innerstes mit seinen verborgenen Gefühlen, Ängsten und Wunden in den Mittelpunkt. So entstehen Momentaufnahmen – manchmal zart und poetisch in Metaphern und Allegorien, manchmal expressionistisch, mit der Wucht aufbrechender Worte und Farben.

 100 4604 100 4566100 4591 ausschnitt 100 4609 100 4599

 

 

 

 

 

Lyrik im digitalen Zeitalter, unter der Vorherrschaft anonymisierender Medien? Kann das Leute an einem dunklen Herbstmontagabend hinter dem Ofen hervorlocken? Offensichtlich – und wenn dann noch der bekannte Jazzmusiker Chris Gall dazukommt, steht einem großartigen Abend nichts im Wege. Kraftvoll und bewegend sind die Gedichte von Tania Rupel Tera, die sich mit den musikalischen Analogien am E-Piano vereinigten. Ein absolut kurzweiliger Abend! Furios das Finale nach eineinhalb Stunden - kunstvoll ineinander verwoben das Langgedicht „Tropfen auf der Scheibe ...“ und das Piano-Solo „Yorke's Guitar“ in einem fast achtminütigen Lyrik-Jazz-Dialog. Der beinah genauso lange Applaus belohnte die Künstler wie auch den Verleger Franz Westner, der sich über Münchens Grenzen hinaus einen Namen gemacht hat mit seinen ebenso unkonventionellen wie anspruchsvollen Veröffentlichungen.

Im Sinne der frühen Literatursalons sollen die Publikationen des SALON LiteraturVERLAGs nebst guter Unterhaltung Denkanstöße geben und die gesellschaftliche Offenheit unterstützen. Westner, selbst Autor, betreibt den Verlag seit 1997 und will das humanitäre Miteinander fördern: „Literatur öffnet Horizonte. Verleihen wir den Gedanken Flügel.“ An jenem Montag trugen musikalische Flügel Lyrik in den Jazzhimmel.

 

taniarupeltera Tania Rupel Tera. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit und viele ungewöhnliche, innovative und mutige Texte. Mit "Der Schrei der Tropfen" stellen wir die Künstlerin Tera als Lyrikerin und als Malerin vor.

"Der Schrei der Tropfen", Lyrik im SALON
Lyrik und Bilder von Tania Rupel Tera.
140 Seiten, durchgehend vierfarbig. Hardcover, Fadenbindung, Lesezeichen. ISBN: 978-3-939321-72-9. Preis: 18,90 EUR.
Bestellungen über Ihren Buchhändler, Amazon oder direkt beim Verlag: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Leseprobe: http://www.salonliteraturverlag.de/images/flipbooks/tania-rupel-tera/

Einladungskarte zur Präsentation des Buches - "Lyrik trifft Jazz" mit Chris Gall -  am 24. Oktober 2016, 19.30 Uhr, im Künstlerhaus am Lenbachplatz ein.

 

 


Seite 1 von 2

Der Verlag

 

 

Literatur öffnet Horizonte. Verleihen wir den Gedanken Flügel. In diesem Sinne steht der SALON LiteraturVERLAG für anspruchsvolle, kritische Literatur mit geschichtlich und gesellschaftlich relevanten Bezügen.

So erreichen Sie uns

SALON LiteraturVERLAG
Volkartstr. 2c, 80634 München
Tel. 089-589 27 615, Fax 089-589 27 616
@: salonline@salonline.de

Pressearbeit, Marketing
Kerstin Harder-Leppert
@: presse@salonliteraturverlag.de

Newsletter abonnieren

 
Back to top