Zum Inhalt springen

Wir freuen uns auf ein friedliches, glückliches und literarisches Jahr 2023

und auf die herrlichen Ideen unserer Autorinnen und Autoren.


Mitglied im Förderkreis
der Kurt-Wolff-Stiftung

Gedicht des Monats

Januar

Noch trübt das matte Tageslicht den Blick
Bald werden Tage wieder länger

Lasst uns von Ballast befreien
Das Neue ist schon angelegt im Samen
der noch im Erdreich schläft.

Es drängt wie wir zum Licht
weist uns den Web
ins Unbekannte aufzubrechen.

(Aus “Heller leuchten die Lupinen” von Horst Oberbeil)

Beginnen Sie das Jahr mit Lyrik, lassen Sie den Zauber der Worte auf sich wirken und entdecken Sie die Welt dazwischen und dahinter.

Lyrik und Jazz gemischt – das kann Wundebar funktionieren. Mit den Gedichten von Tania Rupel Tera und der Musik von Chris Gall, Alex Haas, Wolfgang Peyerl und den Stimmen Tania Rupel Tera, Martin Cambeis, Franz Westner

“Gustav” aus Lyrik & Jazz “Wundebar”

Woher kommen wir? Wohin gehen wir? Wo steht der Mensch im Gefüge des großen Ganzen? Diesen Fragen geht die Autorin und Malerin Rose Zaddach in ihrem Lyrik- und Bildband „Genesis“ synergetisch in Wort und Bild nach.

Aktuelle Rezensionen

Das Tor der Tränen – Süddeutsche Zeitung, Johanna Pfund
Im Aufwind der Macht – Pressespiegel der Agentur Literaturtest
Im Aufwind der Macht – Günter Gensch, Signum
Die Götter Bahias – Magazin America Latina